Was ist was ||| What's what: Saunaclub & FKK & RTC

German (English below)


Saunaclub:
Saunaclub meint im Grunde nichts anderes als Wellness mit „Happy End“. In diesen Clubs wird der Fokus nicht nur auf den Service der Damen gelegt, sondern es geht ebenso um Wellness, Saunieren, Relaxen und alles was sonst noch so zum Wohlfühl-Paket dazu gehört. Die meisten Saunaclubs verfügen daher über entsprechende Saunabereiche, Whirlpools, Ruheräume, Erotik-Kinos und Massagen. Meistens ist all das im Eintrittspreis mit inbegriffen und die Damen bezahlt man extra. Während man sich in den entsprechenden Wellness-Arealen aufhält, kann man sich entspannt eine Dame seiner Wahl aussuchen und mit ihr über Vorlieben, Preise etc. verhandeln, um dann mit ihr auf einem Zimmer zu verschwinden. Da zu dem Komplett-Paket auch entsprechende Unterhaltung nicht fehlen darf, bieten die meisten Clubs Mottotage und regelmäßige Events an. Auch sind in den Saunaclubs die Frauen unabhängig und nicht Angestellte des Betreibers, daher gibt es oft auch keine einheitlichen Preise, es sei denn, die Frauen machen das untereinander aus.


Eine Liste der größten Saunaclubs in Deutschland findest du hier.


 


FKK-Club: FKK steht für Freikörperkultur und ist auch bekannt unter Nudismus. Menschen, die diesen Kult ausleben, finden sich in gemeinschaftlicher Nacktheit zusammen und leben so ihre Vorliebe aus. Nicht zwingend muss dies mit Sexualität verbunden sein, denn so gibt es auch Camps oder dergleichen, in denen sich Leute nackt aufhalten, ohne dass der körperliche Kontakt im Vordergrund stehen muss. In FKK-Clubs hingegen ist Sexualität durchaus ein Thema, zumal hier auch weibliche Gäste anwesend sind, die ihre sexuellen Dienste gegen Geld anbieten. Die Grenze zwischen FKK-Clubs und Saunaclubs ist sehr schmal, da oft auch FKK-Clubs einen Wellness-Bereich mit Sauna beinhalten, aber nicht zwingend der Fall sein muss.


Eine Liste aller FKK-Clubs findest du hier unter dem Buchstaben F.


  


Wo findet man sie, die schönsten FKK-Girls? Natürlich insbesondere in den vielen FKK- und Saunaclubs innerhalb und außerhalb Deutschlands. FKK-Girls zu finden ist vielen Männern besonders wichtig, weil sie nackte Tatsachen sehen wollen, weil sie die Mädel so nackt erleben wollen, wie Gott sie erschaffen hat, weil sie die Katze nicht im Sack kaufen wollen. Deshalb schwören viele Männer auf echte FKK-Clubs, in denen die Frauen splitterfasernackt umherlaufen. Auf www.freierverkehr.com sind die echten FKK-Clubs entsprechend gekennzeichnet, indem dem betreffenden Clubnamen ein FKK vorangestellt ist, wie z.B. beim FKK Artemis Berlin.


Was ist der Unterschied zwischen FKK-Club und Saunaclub?


Die Unterscheidung ist informeller Natur, natürlich gibt es keine Vorschrift oder DIN-Norm, die das verbindlich regelt. FKK-Clubs sind für gewöhnlich Saunaclubs, in denen die Frauen grundsätzlich nackt sind. FKK-Clubs können jedoch auch andersgeartete Etablissements sein, etwa Day- & Nightclubs, Partytreffs, ehemalige Pauschalclubs, Swingerclubs.


In FKK-Clubs sind die Frauen immer nackt


Nicht ganz! Zunächst einmal tragen auch viele FKK-Girls schmückende Elemente und Accessoires wie sexy Strümpfe & Straps, Hüftgürtel, Ohrringe, Ketten, Armbänder, Brust- Bauchnabel- oder Intimpiercings und natürlich Schuhe. Des Weiteren haben viele FKK-Clubs regelmäßig wiederkehrende Mottotage im Programm, an denen die Frauen sich in sexy Dessous oder verführerischen Abendkleidern, modischen Bikinis, oder stylishen Uniformen präsentieren. Solche Tage werden in der Regel von den FKK-Clubs annonciert.


FKK-Club ist nicht gleich FKK-Club


In manchen FKK-Clubs wird man schon an der Eingangspforte von nackten Girls empfangen; in anderen FKK-Clubs hingegen sieht man lediglich barbusige FKK-Girls umherlaufen, die ihren Slip anbehalten. Oft sieht man die Frauen in FKK-Clubs auch in ein großes Badetuch gehüllt. Beides rechtfertigt man mit hygienischen Gründen, außerdem brauchen die Frauen insbesondere in der kalten Jahreszeit einen hinreichenden Wärmeschutz. Nicht in allen Clubs, die FKK im Namen führen, findet man tatsächlich auch FKK-Girls. Eine Reihe von Clubs hat das FKK im Namen lediglich als Marketing-Maßnahme gewählt, das einschlägige Assoziationen wecken soll. Wir erinnern uns: eine DIN-Norm, die das verbindlich regelt, gibt es nicht.


Auch in Saunaclubs findet man FKK-Girls


Umgekehrt erleben die Anhänger von FKK-Girls in normalen Saunaclubs oft eine positive Überraschung: In vielen Saunaclubs, die formal keine FKK-Clubs sind, findet man dennoch häufig FKK-Girls, die sich ungeniert nackt im Club aufhalten, sei es, weil sie es generell bevorzugen, sich unverhüllt zu zeigen, sei es, weil sie dem interessierten Publikum ihre üppigen Rundungen präsentieren wollen, oder einfach auch nur, weil sie gerade aus der Dusche oder dem Liebessuite kommen. Die schönsten FKK-Girls kann man also durchaus auch in denjenigen Saunaclubs finden, die keine erklärten FKK-Clubs sind. Und spätestens wenn die Damen in den Liebeszimmern die letzten Hüllen abgestreift haben, erlebt man sie alle nackt.




Was ist ein RTC?


Was ist ein RTC? Ist das ein Qualitätsmerkmal, ein besonderes Genre von Clubs, gar ein Prüfsiegel, vielleicht ein Firmenname oder eine amtliche Bezeichnung, ein Euphemismus oder doch eher ein informeller Ausdruck pejorativen Gepräges?


Im horizontalen Gewerbe hat man sich schon immer einer blumigen Sprache bedient. Im Milieu spricht man selten Klartext, sondern in Metaphern bis hin zur Geheimsprache. Etablierte Gaunersprachen, die je nach Herkunft Rotwelsch, Argot, Clant, Klezmer, Lunfardo oder anders heißen, stammen nicht zuletzt auch aus dem Dunstkreis der Rotlichtviertel. Betreiber, Zuhälter, Huren und Freier kultivieren seit jeher einen gewissen Jargon, geboren aus der Notwendigkeit zu verheimlichen, oft mit spöttischer oder ironischer Konnotation, nicht selten stilbildend. Vor diesem Hintergrund ist auch der Ausdruck Roter-Teppich-Club entstanden. Die Abkürzung dieses Begriffs lautet RTC.


Mit dem Begriff RTC (Roter-Teppich-Club) hat sich im einschlägigen Jargon ein Oberbegriff für bestimmte Clubs mehrerer Betreibergruppen eingebürgert, die sich in ihrer Konzeption sehr ähnlich sind. Namentlich gemeint sind derzeit die Clubs --> FKK Villa Romantica, --> FKK Villa Venus (ex FKK Villa Residenz), --> FKK Villa Arabella, --> FKK Villa Verena (ex Bel Ami), --> FKK Freude 39 (zwischenzeitlich auch FKK Paradiso), --> FKK Grimbergsauna, --> FKK Luderland (ex Pauschalclub Globe), FKK Ludertreff (ex Aplerbeck, ex Mausi & Team, ex FKK Extase) und --> FKK 40 „Aldi“ Dietzenbach die sich durch ein schlicht gehaltenes Wellnessangebot ohne Catering, eine äußerst günstige Preisstruktur mit standardisierten Tarifen und Extras - wenn angeboten - ohne Aufpreis, absolute FKK (außer Club Dietzenbach) und einen minimalistischen Internetauftritt von anderen Saunaclubs abheben. Die Bezeichnung "Roter-Teppich-Club" ist eine Anspielung auf die klischeebehaftete Vergangenheit einiger traditionsreicher Ruhrgebietsclubs, die sich mit ihrem puffigen Plüsch, dem vorherrschenden Gelsenkirchener Barock und teils kitschig-verlottertem Dekor bis hin zum besagten roten Teppich fest in die Erinnerung des Publikums eingegraben haben. Abgesehen von der Grimbergsauna bieten die meisten RTC-Clubs, wenn überhaupt, nur ein sehr bescheidenes Freigelände auf. Eine geographische Sonderposition nimmt der FKK Dietzenbach - auch FKK 40 oder Aldi genannt,- ein, der fernab der anderen Clubs in Dietzenbach bei Frankfurt beheimatet ist.


In jüngerer Vergangenheit waren die RTC bis zur Einführung des deutschen Prostituiertenschutzgesetzes (ProstSchG) im Jahre 2017 bekannt dafür, dass man dort zu günstigen, standardisierten Tarifen – anfangs zumeist noch mit degressiv gestaffelten Preisen, bei denen man die beabsichtigte Zahl der Buchungen gleich beim Eintritt bezahlen musste - ungeschützten Geschlechtsverkehr, gegebenenfalls auch Analverkehr, vollziehen konnte [im einschlägigen Jargon: Alles Ohne (Kondom) oder AO]; initialer Sex schon in der Clublounge war nicht ungewöhnlich. In den Clubs lagen Sed Cards der anwesenden Frauen aus, auf denen vermerkt war, welche Leistungen eine Frau jeweils anbot. Tabulose Frauen im Eva-Kostüm waren über Jahre hinweg das Markenzeichen der RTC, ansonsten fand man dort standardmäßig nicht mehr als eine schlichte und funktionelle, in allen Clubs nahezu identische Infrastruktur vor: Heißen Kaffee und einen Getränkeautomaten und oft auch einfache Snacks für den kleinen Hunger zur freien Selbstbedienung, etwa ein Dutzend schnörkelloser Zimmer, eine funktionierende Sauna und einen gemütlichen Salon, in dessen von Zigarettenrauch geschwängerter Luft auf verschiedenen Couchs die Anbahnungsgespräche stattfanden. Die günstigen Servicepreise verlockten manche Kunden zur Verärgerung anderer Gäste immer wieder auch zu Dauerbuchungen bestimmter Girls, was den Servicegedanken der Clubs konterkarierte und deshalb von Betreiberseite nach Möglichkeit unterbunden wurde. Heiße FKK-Girls, Spitzenservice inklusive Extras und unschlagbar günstige Preise ohne Nepp und Koberei: Das waren die Merkmale der RTC-Clubs, die damit auch das Maß für alle anderen Saunaclubs im Ruhrgebiet vorgaben. Vor vielen Jahren gab es eine Phase, in der manche RTC nur deutschen oder heimischen Kunden Einlass gewährten, aber das ist schon lange vorbei. Alle RTC-Clubs sind auf www.freierverkehr.com als solche ausgewiesen.


Das Profil der RTC hat sich seit der Einführung des ProstSchG insofern verändert, als das Gesetz Freiern und Prostituierten die Benutzung von Kondomen vorschreibt und den Clubbetreibern verbietet Vorgaben zu Art oder Ausmaß der Erbringung sexueller Dienstleistungen zu machen. Trotzdem erfreuen sich die RTC nach wie vor großer Beliebtheit aufgrund der günstigen Preisstrukturen und immer neuen Happy-Hour-Angeboten sowie der allseits bekannten Servicequalität. Dabei ist ein wenig aus dem Blickwinkel geraten, dass praktisch alle RTC auf eine lange Historie zurückblicken, in deren Anfängen sie sich als luxuriöse Freudenhäuser präsentierten. Als Schlüsselfigur und Pate wird dabei ein sich in ansässigen Nachtlokalen zunächst als DJ verdingender junger Handwerker namens H* B* genannt  - auch bekannt als „Hans im Glück“ und wegen seiner schlechten Sehkraft auch häufig als „Der Blinde“ - tituliert, der Anfang der 1980er Jahre zur Ruhrpott-Rotlichtgröße aufsteigt und sich später mit seinen Geschäftspartnern, insbesondere mit N* B* und dessen Partnern, den Brüdern K* und den Brüdern Ö*, überwerfen wird, was ein stetiges Ausbalancieren der Macht- und Besitzverhältnisse im Milieu nach sich zieht. Inwieweit diese Legende ein Märchen erzählt oder einfach nur betriebswirtschaftlich notwendige Entscheidungen überdeckt, ist hier nicht von Belang. Tatsache ist, dass sich im Laufe der Jahre im Ruhrgebiet aus einst als Edelbordell konzipierten Etablissements in unterschiedlicher Betreiberhand diverse Clubs formten, die durch ähnliches Auftreten von sich reden machten. Dabei hat es auch immer Besitzerwechsel, Namensänderungen, Schließungen und Neuerwerbungen gegeben. Folgende Clubs gehören entweder aufgrund von Verkäufen oder Stilllegungen nicht mehr zu dem, was man unter RTC versteht, oder sie sind derzeit nicht aktiv (wohl aber schnell reaktivierbar):


Penelope Saunaclub tabulos Essen


Salome Herne


FKK Alina Dorsten


FKK Annabella Hennef


FKK Airport (ex Haus Chaussee) Holzwickede


Villa Erotika FKK Iserlohn


FKK Ludertreff Dortmund (ex Aplerbeck, ex Mausi, ex FKK Extase)


Spaßbad Club Herne


Freude 38 Bochum


FKK Hohensyburg


La Bouche Lünen


Vitalis Clubs [ehemalige Dachgruppe der Clubs Bel Ami (heute FKK Verena), Grimbergsauna, Villa Arabella, Villa Romantika und Villa Venus]

Kommen wir auf unsere eingangs gestellte Frage zurück. Was bedeutet nun schlussendlich RTC? Roter-Teppich-Club. Saunaclubs, gewachsenes Milieu, Bandenkrieg, Ruhrpott, Jargon, Erfolgsmodell und im weiteren Sinne stellvertretend für Begriffe wie FKK, tabuloser Service, Preisbrecher. Kennt man einen RTC, kennt man alle. Man weiß, was man hat. Und man mag, was man weiß. Ein Konzept, das bei den einen Begeisterung weckt und für andere den Gipfel der Geschmacklosigkeit verkörpert. In jedem Fall, so scheint es, bleiben RTC eine feste Größe in der deutschen Clublandschaft.


 


 


 


 __________________________________________________________________________________________________





English:



Saunaclub: Saunaclub means basically nothing else than a "happy end" in a recreational environment. In these clubs, the focus is not only on the service of the ladies, but also on well-being, saunas, relaxation and everything else that is part of the spa package. Most sauna clubs therefore have appropriate sauna areas, whirlpools, relaxation rooms, erotic cinemas and massages. Usually, all this is included in the entrance fee and the ladies are paid separately. While staying in the respective health resorts, you can relax and choose a lady of your choice and negotiate preferences, prices, etc. with her in order to disappear into a room with her. As the complete package also includes entertainment, most clubs offer themed days and regular events. Also, in the sauna clubs the ladies are independent and not employees of the operator, therefore there are often no uniform prices, unless the women agree among themselves.

A list of the largest sauna clubs in Germany can be found here.

FKK-Club: FKK is the abbreviation of the German word "Freikörperkultur" and essentially means nudism. People who live this cult find each other in communal nudity and thus live out their preference. This does not necessarily has to be connected with sexuality, because there are camps or the like in which people stay naked without physical contact having to be in the foreground. In nudist clubs, on the other hand, sexuality is an issue, especially since there are female guests present who offer their sexual services for money. The border between FKK clubs and sauna clubs is very narrow, as FKK clubs often include a spa area with sauna, but this is not necessarily the case.

A list of all nudist clubs can be found here under the letter F.


Where can you find them, the most beautiful FKK girls? Of course, especially in the many FKK and sauna clubs within and outside Germany.. Finding FKK girls is particularly important to many men because they want to see stark facts, because they want to experience the girls in their birthday dress, because they don't want to buy a pig in a poke. That's why many men set a high value on real FKK-Clubs, in which the women walk around stark naked. On www.freierverkehr.com the genuine FKK clubs are accordingly marked, in fact the name concerned is preceded by a "FKK", as e.g. with the FKK Artemis Berlin.



What it the difference between a FKK Club and a Saunaclub?


The distinction is of an informal nature, of course there is no regulation or EU standard which regulates this bindingly. FKK clubs are usually sauna clubs in which women are generally naked. However, FKK clubs can also be other types of establishments, such as day & night clubs, party venues, former flat rate clubs, swingers clubs.



In FKK Clubs, women are always naked


Not quite! First of all, many FKK girls also wear decorative elements and accessories such as sexy stockings & suspenders, hip belts, earrings, necklaces, bracelets, chest, navel or intimate piercings and of course shoes. In addition, many FKK clubs have regularly recurring themed days in their program, where women present themselves in sexy lingerie or seductive evening dresses, fashionable bikinis, or stylish uniforms. Such days are usually advertised by the nudist clubs.



FKK Club is not the same as FKK Club


In some FKK clubs you will be even welcomed by naked girls at the entrance gate; in other FKK clubs, however, you only see topless girls walking around keeping their panties on. You also often can see a woman in a FKK club wrapped in a large bath towel. The deviations from being absolutely naked are justified on hygienic reasons, and women also need adequate thermal insulation, especially in the cold season. Not all clubs that have FKK in their name actually have FKK girls. A number of clubs have chosen FKK in their names only as a marketing measure to awaken relevant associations. We remember: there is no EU standard which regulates this bindingly.



FKK Girls can also be found in sauna clubs


On the other hand, fans of FKK girls often will get a big positive surprise in normal sauna clubs: in many sauna clubs that are not formally FKK clubs, you can still often find FKK girls who are naked in the club, whether because they generally prefer to show themselves naked, whether because they want to present their sumptuous curves to the interested audience or simply because they just got out of the shower or the love suite. The most beautiful FKK girls can often be found in sauna clubs that are not FKK clubs. And at the latest when the ladies in the love rooms have stripped off their last covers, you experience them all naked.






What does RTC mean?


What does RTC mean? Is this a quality feature, a special genre of clubs, even a seal of approval, perhaps a company name or an official designation, a euphemism or rather an informal expression of pejorative imprint?


In the oldest profession of the world, a flowery language has always been used. In the world of prostitutes and pimps one rarely speaks plain text, but in metaphors up to the secret language. Established rogue languages, which depending on their origin are called rotwelsch, argot, clant, klezmer, lunfardo or otherwise, come not least from the haze of the red light districts. Operators, pimps, whores and punters have always cultivated a certain jargon, born of the necessity to conceal, often with mocking or ironic connotations, or even style-forming. It was against this background that the expression "Roter-Teppich-Club" (= Red Carpet Club) was created. The abbreviation of this term is RTC.

By the expression RTC (Roter-Teppich-Club) a generic term for certain clubs of several operator groups, which are very similar in their conception, has become established in certain environments. Currently meant by name are the clubs  --> FKK Villa Romantica, --> FKK Villa Venus (former FKK Villa Residenz), --> FKK Villa Arabella, --> FKK Villa Verena (former Bel Ami), --> FKK Freude 39 (interim FKK Paradiso), --> FKK Grimbergsauna, --> FKK Luderland (former Pauschalclub Globe), FKK Ludertreff (former Aplerbeck, former Mausi & Team, former FKK Extase) und --> FKK 40 „Aldi“ Dietzenbach which stand out from other sauna clubs due to their simple wellness offer without catering, an extremely favourable price structure with standardised tariffs and extras - if offered - without surcharge, absolute nudism (except Club Dietzenbach) and a minimalist internet presence. The name "Roter-Teppich-Club" (= Red Carpet Club) is an allusion to the clichéd past of some traditional Ruhr Area clubs, which with their puffed plush, the predominant, in Germany so-called "Gelsenkirchen Baroque" furnishings and partly kitschy-lottery decor up to the said red carpet have firmly buried themselves in the public's memory. Apart from the Grimberg sauna, most RTC clubs offer only a very modest outdoor area, if any. The FKK Dietzenbach - also called FKK 40 or "Aldi",- which is located in Dietzenbach near Frankfurt, occupies a special geographical position far away from the other clubs in the Rhine/Ruhr Area.


More recently, until the introduction of the German Prostitutes Protection Act (ProstSchG) in 2017, the RTCs were known for their favourable, standardised tariffs - initially mostly with degressively staggered prices, at which the intended number of bookings had to be paid immediately upon entry - for unprotected sexual intercourse, if applicable including anal intercourse [in the relevant German jargon: Alles Ohne = Everything Without (condom), or AO]; initial sex even in the club lounge was not unusual. In the clubs Comp Cards of the present women were displayed, on which it was noted which services a woman offered in each case. Freaky women without any taboos in their birthday suites were the hallmark of the RTCs for years; otherwise, the RTC's standard infrastructure was nothing more than simple and functional and almost identical in all clubs: Hot coffee and a vending machine and often also simple snacks for the small appetite for free self-service, about a dozen straightforward rooms, a functioning sauna and a cosy salon, where the air was impregnated with cigarette smoke and where on different couches the preparatory talks took place. The low service prices enticed some customers to the annoyance of other guests again and again also to recurring bookings of certain girls, which counteracted the service thoughts of the clubs and was therefore prevented by the operator if possible. Hot FKK girls, top service including extras, unbeatably low prices and no rip-off: these were the characteristics of the RTCs that set the standard for all other sauna clubs in the Ruhr area. Many years ago there was a phase in which some RTCs only allowed German or domestic customers to enter, but that is long gone. All RTCs are listed on www.freierverkehr.com as such.

The profile of the RTCs has changed since the introduction of the ProstSchG in that the law requires clients and prostitutes to use condoms and forbids club operators to make specifications about the nature or extent of the provision of sexual services. Nevertheless, the RTCs still enjoy great popularity due to the favourable price structures and always new happy hour offers as well as the well-known service quality. It has been somewhat overlooked that practically all RTCs look back on a long history, in the beginnings of which they presented themselves as luxurious brothels. A young craftsman named H* B* - also known as "Hans im Glück" (= Hans in Luck) and often called "Der Blinde" (= The Blind) because of his poor eyesight - is named as a key figure and godfather, initially hiring himself out as a DJ in local nightclubs, who in the early 1980s rose to a size in the Ruhr redlight subculture and later on would fall out with his business partners, especially with N* B* and his partners, the brothers K* and the brothers Ö*, which would result in a constant balancing of power and ownership in the milieu. The extent to which this legend tells a fairy tale or simply masks necessary business decisions is irrelevant here. The fact is that over the years, certain establishments of several operator groups once conceived as classy brothels emerged in the Ruhr area and made a name for itself through their uniform appearance. There have always been changes of ownership, name changes, closures and new acquisitions. The following clubs either no longer belong to what is called RTC due to sales or closures or are currently not active (but can be reactivated quickly):

Penelope Saunaclub tabulos Essen


Salome Herne


FKK Alina Dorsten


FKK Annabella Hennef


FKK Airport (former Haus Chaussee) Holzwickede


Villa Erotika FKK Iserlohn


FKK Ludertreff Dortmund (former Aplerbeck, former Mausi, former FKK Extase)


Spaßbad Club Herne


Freude 38 Bochum


FKK Hohensyburg


La Bouche Lünen


Vitalis Clubs [former umbrella group of the clubs Bel Ami (now FKK Verena), Grimbergsauna, Villa Arabella, Villa Romantika and Villa Venus]

Let's come back to the question we asked at the beginning. What does RTC ultimately mean? Red Carpet Club. Sauna clubs, grown milieu, gang war, Ruhr ambiance, jargon, success story and in the broader sense representative of terms like FKK, sex without taboos, uninhibited service, price breaker. If you know one RTC, you know them all. You know what you have. And you like what you know. A concept that arouses the enthusiasm of some and embodies the peak of tastelessness for others. In any case, it seems, RTC will remain a permanent fixture in the German club scene.