Big Spender Kassel (D) in Kassel
Club
Infos
Events
Mottotage
Kontakt
Anfahrt
Besonderheiten
  • Ja
  • Kostenlose Soft-Drinks
  • Kostenlose Parkplätze
  • Sport-Live-Übertragung
  • Außenanlage (Garten)
  • EC-Automat / Zahlung
  • Swimmingpool Indoor
  • Finnische Sauna
  • Solarium
  • Nein
  • Kostenloses Essen
  • Kostenloses Bier
  • Bier vom Fass
  • Cocktails
  • Warmes Abendessen
  • Behindertengerecht
  • Blickgeschützter Parkplatz
  • Kostenloses WLAN
  • Klimatisiert
  • Porno-Kino
  • SM Raum
  • Spielautomaten vorhanden
  • Übernachten möglich
  • Whirlpool Indoor
  • Whirlpool Outdoor
  • Swimmingpool Outdoor
  • Professionelle Massage
  • Dampfbad
  • Live Shows
  • Live DJ
  • Abholung möglich
  • Wertfächer
Weitere Besonderheiten
Direktservice ohne Eintrittspreis möglich!
Größe / Fläche
Innen: 1500 m2
Außen: 500 m2
Was Sie im Big Spender Kassel (D) erwartet

Die gemütliche Villa befindet sich im Ortsteil Niederzwehren, rund 3 Kilometer südlich vom Kasseler Zentrum. Ein paar Gassen weiter östlich windet sich die Fulda beschaulich

durch die Stadt. Der Big Spender ist ein Nightclub der gehobenen Kategorie, die Adresse ist seit Jahrzehnten in Kassel stadtbekannt. Seit 2003 wird der Club auch als Saunaclub mit

ansehnlichem Wellnessbereich betrieben, wozu auch ein kleines Hallenbad gehört. Das Anwesen beherbergt auch einen hübschen kleinen Garten. Im Club sind für gewöhnlich 5-10 Damen anzutreffen.

Wetter in Kassel
°
°
°
Öffnungszeiten
Montag
19:00 — 05:00
Dienstag
19:00 — 05:00
Mittwoch
19:00 — 05:00
Donnerstag
19:00 — 05:00
Freitag
19:00 — 05:00
Samstag
19:00 — 05:00
Sonntag
geschlossen
Preise
Eintrittspreis: 30 EUR

Hostess inkl.Zimmer, Spind, Dusche, Handtüchern nur 70 EUR.

Erstbestellung inkl. 2 Drinks 20 EUR, weitere Getränke ab 5 EUR.

Spaß ab: 75 EUR

30min 75 EUR.

Direktservice ab 70 EUR.

Line-up Range: Min |5-15| Max

Infos zur Stadt

Kassel
Onomastik: Chassalla [Bedeutung strittig; castellum (lat.,= Befestigung); oder: kas- (germ.,= Mulde) -sella (von sali, germ.,= Gebäude)] --> Cassel
erste urkundliche Erwähnung: 913 n. Chr.
Einwohnerzahl: 204.000
Fläche: 106,78 km²
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
KFZ-Kennzeichen: KS
Fluss: Fulda
|
Der Club Big Spender befindet sich in Kassel-Niederzwehren/Neue Mühle.
|
Kassel, das klingt verdächtig wahlweise nach hessischer Bergprovinz, nach einer einheimischen Pökelfleischspezialität oder nach einem französischen Schauspieler. Aber man kann sich da schwer vertun - Kassel ist eine Stadt, deren einstige absolutistische Pracht noch an vielen Stellen zum Vorschein kommt und die sich locker mit den anderen hessischen Großstädten auf Augenhöhe messen kann. Was das Pökelfleisch betrifft - das ist keine Kasseler Spezialität, es wurde nach dem Berliner Metzger Cassel benannt, der sich genauso schreibt wie der französische Schauspieler.

Wahr ist, dass Kassel sich fast im geografischen Mittelpunkt Deutschlands befindet, eingebettet in einen Talkessel, der landschaftlich reizvoll von den Mittelgebirgszügen des Habichtswaldes im Westen sowie von den südlichen Ausläufern des Reinhardswaldes im Nordosten, dem Kaufunger Wald im Osten und der Söhre im Süden umsäumt ist. Der Blick vom sogenannten Herkules auf die Stadt, deren Wahrzeichen er ist und der sich westlich von Kassel auf der Wilhelmshöhe befindet, ist gelinde gesagt erhebend.

Damit sind auch schon einige von Kassels größten Sehenswürdigkeiten genannt. Die Kasseler Wilhelmshöhe ist ein Landschaftspark von Weltgeltung und UNESCO-Welterbe; sie ist der größte angelegte Bergpark Europas und beherbergt den Herkules mit Wasserspielen und Kaskaden, das Schloss Wilhelmshöhe und die künstliche Ruine Löwenburg. Der Herkules ist eine Kupferstatue des griechischen Halbgottes Herakles und steht in der Sichtachse mit Schloss Wilhelmshöhe auf 515 m Höhe. Das Schloss ist ein mächtiger Klassizismus-Bau, der kurz nach der Französischen Revolution fertiggestellt wurde. Bauherren der zunächst barocken Parkanlage, die später durch Elemente eines Englischen Landschaftsgartens verfeinert wurde, waren vornehmlich die Landgrafen Karl und Wilhelm IX.

Ein weiterer barocker Prachtpark, der hessische Staatspark Karlsaue, befindet sich in der Kasseler Südstadt und beherbergt die Orangerie mit dem Museum für Astronomie und Technikgeschichte, das Marmorbad sowie die Blumeninsel Siebenbergen. Am gegenüberliegenden Fuldaufer befindet sich ein dritter großer Park, die Fuldaaue, die 1981 zur Bundesgartenschau angelegt wurde.

Wie in so vielen deutschen Städten wurde die Altstadt von Kassel im II. Weltkrieg unwiederbringlich zerstört; trotzdem finden sich noch beeindruckende Bauwerke und Sehenswürdigkeiten, dazu gehören das Ottoneum - das erste feststehende Theatergebäude Deutschlands - als repräsentatives Bauwerk der barocken Residenzstadt Kassel, das Fridericianum, der Marstall, das Ständehaus, das Rathaus sowie eine reiche Museumslandschaft. Auf der letzten Serie der 1000-DM-Banknoten finden sich neben dem Abbild der aus Hanau stammenden Gebrüder Grimm, die maßgeblich in Kassel gewirkt haben, mehrere der eben genannten Bauwerke wieder. Sie zeugen von einer stolzen Vergangenheit.

Um 1189 bekam die schon knapp 300 Jahre bestehende Siedlung am Standort des heutigen Kassel die Stadtrechte zugesprochen. 1277 wurde Kassel Hauptresidenz des ersten hessischen Landgrafen Heinrich I. der neugeschaffenen Landgrafschaft Hessen, die für die nächsten Jahrhunderte die hoheitliche Ordnung in Kassel verkörperte. Erst unter napoleonischer Besatzung im Jahre 1813 wurde Kassel Hauptstadt des neu gegründeten Königreichs Westphalen, das von Napoleons Bruder Jérôme regiert wurde. Nach dem Rückzug der Bonapartes ging Kassel wieder zurück nach Kurhessen, bis es schließlich nach dem verlorenen Deutschen Krieg 1866 unter preußische Domäne geriet. In Abetracht der reizvollen Lage der Stadt verbrachte die Familie des Kaisers fortan die Sommermonate in Kassel.

Kassels exponierte Lage an der ehemaligen innerdeutschen Grenze machte die Stadt nach dem II. Weltkrieg auch zu einer Kandidatin für die neue Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland. Nach dem Fall der Mauer rückte dann die zurückgewonnene zentrale geographische Lage im Herzen des wiedervereinten Deutschlands in den Fokus der Verkehrsplanung; bei Kassel kreuzen sich die drei Autobahnen A7, A44 und A49 und für den Bahnverkehr wurde 1991 der neu errichtete Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe eröffnet, der ein zentraler Verkehrsknotenpunkt im ICE-Fernverkehr ist.

In Kassel haben zahlreiche bedeutende Industrieunternehmen eine Niederlassung gegründet. Originär aus Kassel stammen der Erdölkonzern Wintershall, der Erdgaslieferant Wingas, der Kali- und Salz-Produzent K+S sowie die SMA Solar Technology AG. Kassel ist Sitz des Bundessozialgerichts, der Universität Kassel und der documenta, der weltweit bedeutendsten Reihe von Ausstellungen für zeitgenössische Kunst.

Zu den bekannten Söhnen und Töchtern Kassels gehören neben zahlreichen Sprösslingen aus hessischen Adelsgeschlechtern Philip Scheidemann, Elisabeth Selbert, Paul Julius Reuter, Ludwig Mond, Ulrike Folkerts, Hans Eichel, Arnold Bode, Holger Börner und Brigitte Zypries.

Übernachtung in der Nähe

Hotel Gude (0,8 Km)
Frankfurter Straße 299
34134 Kassel
http://www.hotel-gude.de

Hotel Credé Garni (1,0 Km)
Knorrstraße 13
34134 Kassel
http://www.hotel-crede.de

Entfernungsangaben sind Luftlinie